Wunderando (7)

Der große MGB-Heiligencheck

It’s tough as hell to become a damn saint. No job for candy-asses, Porsche pussies, and gun nuts. You’ve gotta take it like Rocky. Or Saint Dude.
(Artwork: Munich Globe Bloggers)

Die Kunst des Take-it-easy findet im Dude ihren Maestro.

Munich Globe Bloggers – Saints Department

(Hier geht’s zur ersten Folge: Wunderando 1)

Steppe ’n’ Roll

Auf Platz 5 schlurft der Dude. Die Munich Globe Bloggers sind weithin bekannt als gefühlte Förderer der dudeistischen Philosophie1. Daher startet Saint Dude mit einem gewaltigen Worship-Bonus in dieses sinnfreie Nutzwert-Power-Ranking. Erinnert euch bitte an die Anfangssequenz von The Big Lebowski: Während ein Steppenroller über die Prärie hoppelt und die Sons of the Pioneers Tumbling Tumbleweeds singen, erzählt der Stranger vom Dude: „(…) Sometimes, there’s a man, well, he’s the man for his time and place. He fits right in there. And that’s the Dude, in Los Angeles (…).“ Aha. Dudeistisch Erleuchtete wissen, dass der Dude das Universum zusammenhält. Oder etwas weniger eingesalbt, dass der Dude das an sich eher ungemütliche Universum erst so richtig gemütlich macht.

Abide

Die dudeistische Bibel oder weniger religiös ausgedrückt, der dudeistische Duden, nein, das dudeistische Manifest, besser noch das dudeistische Maniflow, baut auf das wichtigste Feature des Dude. Der Dude erwähnt es am Ende von The Big Lebowski im Dialog mit dem Stranger:

The Stranger: Take it easy, Dude.
The Dude: Oh, yeah!
The Stranger: I know that you will.
The Dude: Yeah, well - the Dude abides.
The Stranger (zum Publikum): The Dude abides. I don't know about you but I take comfort in that. It's good knowin' he's out there. The Dude. Takin' 'er easy for all us sinners.

Oha! Der Dude nimmts locker für uns Sünder. Der Dude ist quasi ein Jesus des Verweilens.2

Die Kunst des Take-it-easy findet im Dude ihren Maestro (klingt weniger glorifiziös als Guru, Gottheit oder fucking Pope). Cool: Dudeismus ist keine Copy-Paste-Philosophie. Jedes verdammte Menschwesen verweilt auf seine Weise.

White Russian Prayer

Versucht gar nicht erst, den Dude via Prayer anzusprechen. Konzentriert euch lieber auf den White Russian oder welches Getränk auch immer ihr zu Ehren des Dude3 in eure Verdauungswanne zentriert. Der Dude nimmt sich als Person nicht so wichtig wie die meisten 0815-Saints. Es geht ihm ums Take-it-easy, ums Verweilen. Jeder kann das lernen. Ohne sich von einem fucking SUV überfahren zu lassen oder anderweitig durch die Gegend zu märtyrern. Damit verweisen wir noch einmal auf den Abide Guide. Zu bewaltern finden wir wenig. Einzig, dass der Dude zu oft auf den cholerischen Spinner Walter hört und so mehrfach aus seinem dudeistischen Gleichgewicht gerät. Wir Munich Globe Bloggers bevorzugen andere Getränke und bowlen ist uns etwas zu granny. Aber uns gefällt, wie der Dude dudet. We definitely dig your style, Dude.

Quick Facts

  • Heiligenschein-Leuchtkraft: 50 ÄLM (Ätherische Leuchtmurmeltiere); entspricht einer gewaltigen Menge Tütenglimmen
  • Anrufungseffizienz: k. A. (The Dude abides)
  • Wunderreichweite: universumsweit (zumindest überall, wo ein Teppich ist)
  • Torture-Level: 7 (Besuch von Teppichpissern; Murmeltier in der Badewanne; Attacke von nihilistischen Schlägern, bekommt eine Kaffeetasse von einem faschistischen fucking Dreckscop an den Kopp … )
  • Instagrammability: Is this a… what channel is this?
  • Kernkompetenz: Bowling; Taking it easy; Smoking; Abiding
  • Künstlernamen/Nicknames: His Dudeness; Duder; Il Duderino;
  • Autobiografie: Yeah, well, you know, that’s just like, uh, my opinion, man.
  • Powerslogans: „The Dude minds; „Fuckin‘ A“; „Lotta strands in old Duder’s head“; „Yeah well, I still jerk off manually“;
  • Jubelgeste (bei erfolgreichem Wunderabschluss): Tai-Chi-Move mit White Russian in der Hand
  • Veröffentlichungen: How to be nice to marmots;
  • Lieblingsbücher: The Abide Guide (2011); The Tao of the Dude (2015); The Dude De Ching (2016)
  • Lieblingsfilme: Up in Smoke (feat. Cheech & Chong; 1978); Far Out Man (1990)
  • Lieblingssongs: Lookin‘ Out My Back Door (CCR); Song of the Whale (Ultimate Relaxation);
  • Lieblingscomic: Fabulous Furry Freak Brothers
  • Bevorzugtes Rauschmittel: Marihuana
  • Höchste Competition-Platzierung: Platz 1: Botaniker des Jahres (1990-1998); Platz 1: Mr Teppich 2005; Platz 1: Dude of the Year (1990-2022);

Post-its

1) vgl. auch das MGB-Interview mit dem Dudeismus-Gründer Oliver Benjamin
2) Wir beziehen uns auf die krautige Übersetzung unseres Chefs in Der Dude und Du (2021)
3) Ausgerechnet im Duden finden wir keinen Eintrag zum Begriff Dude. Solange das so bleibt, bezeichnen wir den Duden ab sofort als „Wörterbuch, das seines Namens unwürdig ist“ oder als „Du weißt schon welches“.

(Hier geht’s zu Platz 4 unseres Heiligenrankings: Wunderando 8)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert