Out of Oberwiesenfeld (1)

Waldi on Snooping Tour: One Pee Hill

Statt einem Reload von Pink Floyds Animals mit einem fliegenden Waldi gab’s zum Oly-72-Jubiläum eine grandios verkackte Opener-Show im Olybunker. Grummel.
(Foto/Artwork: Munich Globe Bloggers)

Korkenbums. Die Olympiade München 72 ist jetzt ein richtig alter Sack. (Sorry, Säckin. So viel PC muss sein). Wenn vorne die 5 steht, bist du durch. Andererseits hat die Oly 72 geiles Zeug dagelassen: Park mit See, Zeltdach, Stadion und Planschbude, Olydorf, ZHS-Campus, Metro, Piktos und Waldi – eines der wenigen Maskottchen (wir sagen nur: Goleo 2006), bei dem wir nicht gleich an Guantanamo denken.

What the Sack!

Diesen Sommer also mächtig Rummel in der Hood. Unser rostender Reporter Chief Chibuku quälte sich zum official Oly-Memo-Start-Event am 1. Juli im Olybunker. Und hielt schon nach kurzer Zeit den Like-it-Daumen nach unten. WC-Dive de luxe: dümmliches Gelaber eines intellektuell anspruchsfreien und jubelpersernden Staatsfunk-Moderatoren-Duos. Oberflächenpolierer statt Diskussionsanreger. Kein Konzept und kaum Erklärungen und Hintergründe, wo es notwendig gewesen wäre. Zu wenig Raum für die geniestreichige lichtluftige Zeltarchitektur, für Otl Aichers meilensteinige Piktos und Musters und für sportliche Ausrufezeichen à la Mark „the shark“ Spitz alias Sharky Shark, Sawao „Clouseau-Kick“ Katō alias „Barskeeper“, Shane „the Flame“ Gould und Olga „the Sparrow from Minsk“ Korbut.

Stattdessen als Gast eine typische IOC-Korruptionsvisage – die ausgebuht wurde, was zumindest für das Publikum spricht -, gruftig-marterndes Gesangs- und Tanzzeugs, deren Verbindung zur Olympiade 72 nicht mal ansatzweise erkennbar war (und falls sie für eine künftige Olympiade stehen, dann winken hoffentlich wieder viele Leute mit dem Mittelfinger wie bei den Olympia-Bewerbungen für 2018 und 2022, als ihnen eine dieser teuren, sinn- und spaßfreien Sponsoren- und Funktionärspartys angedreht werden sollte).

Waldi checkt aus

Pläsierliche Momente gab es auch: Interview-Ausschnitte mit Leuten, die für oder bei der 72er Olympiade gewerkelt oder gesportelt hatten (u. a. Hochlattenüberquererin Ulrike Meyfarth, Zeltdachbastler Fritz Auer und Waldi-Designerin Elena Schwaiger), Super-8-Filmausschnitte von 72 und der Klamotten-Catwalk der örtlichen Meisterschule für Mode, inspiriert von der Oly 72. Zu wenig bright spots für einen langen Abend.

Nach ausgiebigem Nasenrümpfen für diese fazitär unwürdige Würdigung entschloss sich Maskottchen Waldi zu einen Schnüffeltrip nach Kassel, wo gerade die documenta 15 herumturnt. Die Munich Globe Bloggers haben den urcoolen Dackel-Oldie paparazzoesk begleitet. Exklusiver als jede Vip-Lounge oder Blockhead-Party (G7)! Eh klar.

Startbasis 1 ready for take-off: He knows the way to the Olypark – but does he know the way to the documenta? Mal kurz die Tramper-Ohren raushalten und schon öffnet sich ein friendly Rucksack. Waldi ist ja soooo snuffelig!1
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Im Rasenden Herbert: … der ausnahmsweise ohne mehrwöchige Verspätung in Kassel-Wilhelmshöhe einrollt – only a pee away from the documenta-City.2
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Vorhang auf für Waldi II. von Oberwiesenfeld: König der Olympischen Spiele 1972 in München und viel gestreichelter 70s-Experte.3
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Tapeten: die Wandklamotten der 70s! Waldis Wiedersehen mit seiner Welpenhütten-Deko.4
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Suchbild: Where the Schmuck is Waldi? Camouflagiger als in einer 70s-Exhi geht’s kaum für Mr. Bunthund.5
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Lost dog-doo, found souvenir: Das Sofa bitte in die Doggybag! Waldis Mitbringsel für seine Chef-Ecke im MGB-Office.6
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Wau! Dackel-Kollege Erdmann lebte 11 Jahre. Solide Performance trotz Promibonus als Fav-Zamperl von Kaiser Willy.7
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Wolfsheuler ist meine Gedenkminute: Waldis Respekt-Crediting für Willys Wadelwärmer.8
(Foto: Munich Globe Bloggers)
No Heimweh, no Wau: Sir Waldi beim rhythmischen Auswärts-Monopterossing in den Willyhights.9
(Foto: Munich Globe Bloggers)
Löwenburg? Ab sofort umbenannt in Dackelburg alias Burg Waldiruh alias Waldihalla.10
(Foto: Munich Globe Bloggers)

(Weiter zu Folge 2: Out of Oberwiesenfeld (2) – Waldi on Snooping Tour: As Beers go by)

Pfotennoten: Foto-Locations

1) Bahnsteig München-Langwied
2) ICE München – Kassel-Wilhelmshöhe
3) Schloss Wilhelmshöhe, Sonderausstellung „Op, Pop, Top! Tapeten der 70er Jahre“ (8.4. – 25.9.2022)
4) (wie 3)
5) (wie 3)
6) (wie 3)
7) Grab von Kaiser Wilhelms Dachshund Erdmann. Roseninsel, Bergpark Wilhelmshöhe: „ANDENKEN AN MEINEN TREUEN DACHSHUND ERDMANN 1890-1901 W II.“
8) (wie 7)
9) Jussow-Tempel, Bergpark Wilhelmshöhe
10) Löwenburg, Bergpark Wilhelmshöhe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert