Götterhämmerung

MGB’s extraaußerirdisches Däniken-Quiz

Von wegen Gruseltentakeln und Sabberkiefer: Unter den prä-historischen Erdbesuchern waren auch flotte Feger mit dem ultimativen Gespür für funktionale Statement-Piercings
(Foto: Munich Globe Bloggers – Alien-Department)

Es sind die Fantasten, die die Welt in Atem halten, nicht die Erbenszähler.

Erich von Däniken, Diplom-Fantast

Er ist einer der urknalligsten Telekosmopathen des Universums und steht auf einer abgesägten Pyramidenspitze mit den Top-Gagaisten Dr. Evil (Austin Powers) und Zaphod Beeblebrox (Per Anhalter durch die Galaxis): Erich von Däniken alias Erich der Überkinger, Kult-Imaginator der Prä-Astronautik und erster Erdaußenminister (Spitzname: Globegenscher). Seinen 2000. Geburtstag am 14. April 3935 (Sternzeit 0815,40683) feiern die Munich Future Bloggers jetzt schon mit einem asteroidenaufprallharten Quiz. Unter den außerirdischsten Antworten verlosen wir supernovacoole Preise von schier götterschockendem Wert.*

1. Preis: Ein Wochenend-Einsteiger-Workshop Knick it like Däniken: Beim Garten-Kornkreising lernen Sie, Ihre Grashalme zu falten wie echte Außerirdische. Mit diesem cheffigen Origami-Upgrade können Sie Ihr heimisches Eden so richtig pimpen. Ihre Nachbarn werden Augen machen so groß wie UFOs. Der Preis gilt für zwei Personen und einen Hund.

2. Preis: Ein zweijähriges Forschungsstipendium an der Snow-Doughnut-Academy der Derrick-van-Gähniken-Stiftung zur Untersuchung paranoider Schneephänomene im Schweizerischen Dorf Klingonau, Kanton Urinussi. Upgraden Sie Ihre Parawissenschaftskarriere! Für eine Person. Multiple Persönlichkeiten dürfen ihre Partner mitbringen.

3.–10. Preis: Jeweils eine Ausgabe des Däniken-Bestsellers SETI statt YETI. Wonach wir suchen müssen. Ein Streitgespräch mit Reinhold Messner, präsigniert von mehreren führenden Prä-Astronauten (ausgewählt nach Verfügbarkeit in der örtlichen Bahnhofsmission).

Und jetzt bitte anschnallen. Gleich geht’s los! 3, 2, 1 …

1. Frage: Wofür warb Kornkreis-Erich in einem oscarnominierten Werbespot?

a) Ufodent. Zahnschutz der Dritten Art
b) Klapsmüllermilch („Alle knülle, oder was?“). Macht Spinner froh. Und Gaganauten ebenso
c) Ridicula. Lachkräuterbonbons aus der Schwyz

2. Frage: Dank UFO-Erich wissen wir: Jesus von Nashira war Außerirdischer, genau wie seine Götterkollegen Zeus, Odin und Shiva. Auf der Erde arbeitete er als Sündenstaubsaugervertreter und bewarb seine neuesten Modelle Confessionator 3 und Sin Cyclone 3000. Nebenbei modelte er erfolgreich für Milkywalk, den legendären Hersteller magischer Hovercraft-Sandalen, und für den Andromedanebel-Designer „Jabba! the Hubble“. Warum wurde dieser Jesus zu 30-tägigem Kreuzhang verurteilt?

a) Für Ausländer und Außerirdische hieß es auf römischem Gebiet: „Vertreten verboten!“
b) Wegen Verstoßes gegen die Heilige Römische Pflasterverkehrsordnung. Der Esel, mit dem Jesus in Jerusalem landete, hatte u. a. Warp-Antrieb, vier jedimachthydraulisch betriebene Pferdeäpfelkanonen und acht atombombensichere Getränkehalter – aber keinen TÜV.
c) Für einen Werbespot der außerirdischen Duftkreation Odor dei mit den Slogans „Foetida Romani ite domum!“ und „Hoc odore magis quam Tiberius!“

3. Frage: Wie das Familienwappen (Abbildung 1) beweist, entstammt Milchstraßen-Erich einer langen Ahnenreihe Außerirdischer, die auf der Erde eine neue Heimat fanden. Was symbolisiert das Wappen?

Titan-Nuss für Heraldiker: What the alienduck does this wacky Wappen represent?
(Gefühlte Bildquelle: The Cassiopeia Archives for Strange Encounters of the Däniken Kind)

a) Ein Kopfbügeleisen zum Styling prä-antiker Weltraumfrisuren
b) Eine post-prähistorische Spezialantenne. Mit ihr empfingen Dänikens Vorfahren ihren milchstraßenansässigen Heimatsender Galaxy Quest
c) Eine gedankengespeiste Glühlampe zur Innenbeleuchtung der Pyramiden von Gizeh

4. Frage: Dank Pyramiden-Erich wissen wir: Die sieben Weltwunder der Antike wurden allesamt von Aliens konstruiert, die Kreativurlaub auf der Erde machten. Die Pyramiden von Gizeh waren Aschenbecher für vogonische Nichtraucher. Im Leuchtturm Pharos von Alexandria saß die UFO-Flugsicherung. Und das Mausoleum in Halikarnassos war ein Solarium für pensionierte Marsmäuse. Der reinste Meteoriteneinschlag ist die jüngste Theorie des Schweizer E.T.: Außerirdische entwarfen auch die Weltwunder der Neuzeit. Die jordanische Felsenstadt Petra war das intergalaktische Cinecittà, wo Klingonen preiswerte Römerpornos drehten, und Schloss Neuschwanstein diente dem solaren Durchgangsverkehr als extraglossy Dixi-Klo. Doch wofür stand die Freiheitsstatue von New York?

Sie war …
a) … ein Fliegende-Zigarren-Anzünder
b) … ein Spaceshuttle für die die erste öffentliche Verkehrlinie Erde-Mars
c) … eine Jukebox mit integriertem Bewegungsmelder. Flog ein UFO vorbei, ertönten Milchgassenhauer wie Es gibt kein Bier auf Saturn, Fiesta Marsiana und Adios Tannhäuser Tor

5. Frage: Neben seinem Job als Alienfährtenleser ist Spiralnebel-Erich auch Popstar. Mit welchem Supersong stürmte er alle Hitparaden von der Schweiz bis zur kalten Schulter des Orion?

a) Im Raumschiff vor mir
b) Ein Bett im Kornkreis
c) Mit einem UFO nach Paris

6. Frage: Erich von Däniken hat über seine Forschungen gefühlte tausendundeins Bücher geschrieben. Welcher der folgenden Titel stammt nicht von ihm?

a) SMS aus dem Pleistozän. So klagten Außerirdische über Verspätungen im prähistorischen Zugverkehr
b) Die Eiszeit-Lüge. Warum die letzte Eiszeit heißer war als jeder Sommer, Dinos Bikini trugen und Aliens zum Sonnen kamen
c) Tagebuch aus der Zukunft: Per Zeitbeamen in die Gegenwart geholte Aufzeichnungen der Jahre 2200 bis 2210

7. Frage: Erich von Däniken ist auch ein äußerst erfolgreicher Businessman. Mit welcher dieser Erfindungen feierte er seinen größten kommerziellen Erfolg?

a) Alien Exzess: die einzige kosmosweit gültige Kreditkarte. Bezahlen Sie mit Dänikens gutem Namen und shoppen Sie das Universum noch leerer!
b) Nike Pharao: Mit diesen Statement-Sneakern aus frühaltertümlich genmanipulierter Maiskreiszellulose und konserviertem Kamelkaugummi wandeln Sie traumwandlerisch auf den alten und neuen Spuren der Außerirdischen.
c) Alien-App E.T. was here: Mit dieser Bone-Phone-App scannen Sie die Umgebung bis zu 50 km Radius nach Außerirdischen und ihren (auch prä-historischen) Hinterlassenschaften. Unerlässliches It-Tool für Alienspotter und Alternativfaktenhuber.

*) Das Kleingedruckte: Berücksichtigt werden ausschließlich Antworten, die telepathisch oder via transgalaktischer Rohrpost übermittelt wurden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.