Wunderando (10)

Der große MGB-Heiligencheck

It’s tough as hell to become a damn saint. No job for candy-asses, Porsche pussies, and gun nuts. You’ve gotta take it like Rocky. Or Saint Brian.
(Artwork: Munich Globe Bloggers)

Kritik an Sankt Brian erachten wir grundsätzlich als ehrenwerten Blasphemiejob.

Munich Globe Bloggers – Saints Department

(Hier geht’s zur ersten Folge: Wunderando 1)

Prophetomania

Auf Platz 2 whistlet sich Monty Pythons Super-Saint Brian: der Kult-Erdulder, Arm-und-Bein-Besitzer, Otternasen-Dealer, One-Sandal-Prophet, Follower-Verschmäher, Lokativ-Ignorant und S.P.Q.R.-Banksy.

100 Mal ROMANI ITE DOMUM auf Mauern pinseln. In einer Nacht. Ohne Copy-Paste-Option. We call it Ultra-Camel-Trophy. Selbst für einen rabiaten Mithampler der Volksfront von Judäa. Eben: Sankt Brian liefert. Und hey, ein Film, der ungesehen den Goody Ol’ Blasphemie-Stempel erhält und Weihwasser schlürfende Frömmelfuzzis auf die Dattelpalme zappt, bekommt von uns quasi einen handverlesenen Automatik-Lorbeer-Delivery.

Ein Don’t-wannabe-Prophet powered by Monty Python, den unerreichten Propheten des „You know, you come from nothing / You’re going back to nothing / What have you lost? Nothing!“ ist quasi der Godfather des mock-sakralen Zwerchfellvibrators. Kein Vergleich mit dem fun absorber und „bloody do-gooder“ Jesus aus fucking Analphabethlehem.

Don’t grumble, give a whistle

„Ein MGB-Super-Saint-Vizechampion muss ganz schön Wunderpower im Ärmel haben“, angeln wir aus den Intersynapsenströmen unserer Blog-Gäste. Indeed, infuckingdeed: Sankt Brian hilft bei Zivilisationskrankheiten wie Unterindividualismus, Verordnungsyessing, Followerjunkieismus, Godworshipping, Rüstungsgläubigkeit, Neoliberalismus, Konsumismus – praktischen bei allen Arten angewandten Denk-Elends.

Und selbstverständlich ist Copy-Pasten nicht der angemessene Weg, um Sankt Brians Beistand zu generieren. Auch jede Art von Feilschen könnt ihr euch unter den falschen Bart kleben. Der Schlüssel zu einem Brian-Wunder liegt im Selbst-Tuning: Wenn euch das Leben mal wieder am Arsch hat, die Madman-made-World mal wieder Scheiße regnen lässt, dann schüttelt euch einen von der Dattelpalme. Don’t grumble, give a whistle.

What the Saint?!

Kritik an Sankt Brian erachten wir grundsätzlich als ehrenwerten Blasphemiejob. Doch finden sich überhaupt Mängel in seiner Pre-Saint-Biographie? Wir haben diese quasi google-analytisch durchleuchtet.

Da wäre zum Beispiel seine zauderhafte Kruzifixperformance: Der Whistleman powered by Eric Idle am Kreuz neben Brian ist mit seinem Song schon fast am Ende, als Brian endlich zaghaft mitschunkelt. Da schaukeln die anderen Abhängkollegas und das (erfolgreiche) Fliegende Suizidkommando deutlich schneller in der Gaudi-Gondel. Wir vermuten, nach seinem semi-triumphalen Engagement bei der Volksfront von Judäa und seinen Erlebnissen als Quick-Messias ist Brian etwas skeptisch gegenüber Gruppendynamiken.

Auch seinen semi-differenzierten Degout vor den Besatzungsrömern interpretieren wir mit maximaler Nachsicht, denn was haben die Römer den native Residents Judäas schon gebracht – abgesehen von Aquädukten, sanitären Einrichtungen, Straßen, medizinischer Versorgung, Schulwesen, Wein, öffentlichen Bädern, Frieden, öffentlicher Ordnung und zusätzlicher Volksbespaßung? Genau. Nada.

Quick Facts

  • Heiligenschein-Leuchtkraft: 170.879 NBS (Neon-Bethlehemsterne)
  • Anrufungseffizienz: Die Umwege des Universum sind unbestechlich und auch Sankt Brian ist nur einer seiner durch die sinnlose Unendlichkeit eiernden Spielbälle
  • Wunderreichweite: Von Judäa bis Castle of Aaaargh, Schottland (verdammte Norweger, versucht es gar nicht erst!)
  • Torture-Level: 10 (nailfree Kreuzigung; Zahlreiche Reichlich-Sand-im-Kopf-Follower; Römerwatschen; Boykottaufrufe christlicher und jüdischer Spinner; Member of the People’s Front of Judea)
  • Instagrammability: The full Monty
  • Kernkompetenzen: Involuntary Spaceship-Hitchhiking; Prophet-Job-Denial; politische Graffiti; Anti-Römer-Aktionismus
  • Künstlernamen/Nicknames: Little Big Nose; Son of a Jones; Naughtyus Maximus Jr.
  • Powerslogans: „You’re all different!“; „I’m not the fucking Messiah!“ „Don’t let anyone tell you what to do!“ „Forget about the fucking saints – have heavenly good sex instead!“
  • Jubelgeste (bei erfolgreichem Wunderabschluss): Arme waagrecht zur Seite gestreckt und Mund zum Pfeifen geformt
  • Autobiografien: I’m another Red Sea pedestrian; Too funny for stuffy Norway
  • Lieblingsbuch: The Hitchhiker’s Guide to the Absurdiverse
  • Lieblingsfilm: Spartapussy
  • Lieblingsort: Any place without Romans and disciples
  • Lieblingssport: Einsandaliger Wüstenmarathon; Pilates; Turnen (Kreuzhang)
  • Worship-Songs: Brian Song; Always Look On The Bright Side Of Life; The Ballad Of John And Yoko (The Beatles)
  • Bevorzugter Treibstoff: Hot vegan wolf nipple chips
  • Auszeichnungen: u. a. Prophet of the Century; mehrfacher Ebay-to-go’s Otter’s Noses Top Seller of the Year; Crucifix Model of the Year

(Hier geht’s demnächst zu Platz 1 unseres Heiligenrankings)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert