Die Pfaffikan-Verschwörung

Raumschiff Enterprise: The Lost Episode (2)

Ears don’t come easy to me“, sang der Chor der Schweizer Taschenmessergarde in den dirty 80s auf Fake-Engländerisch. Verständlich. Ladys, die auf Vat 13 landen, werden directamente zum Chef navigiert.
(Artwork: Munich Globe Bloggers)

Und jetzt möchte ich euren Häuptling sehen, ihr animierten Paradiesvogelscheuchen. Aber mit Sol 7, bitte.

Ltd. Commander Nyota Uhura, Kommunikationsoffizier der USS Enterprise

(Hier geht’s zu Folge 1 der Serie Raumschiff Enterprise – The Lost Episode: Planet der Pfaffen)

Computerlogbuch der Enterprise. Sternzeit 666,7. Captain Kirk. Nach einem missglückten Beamversuch Richtung Vat 13 ist Ltd. Uhura auf sich alleine gestellt. Wir konnten leider nicht mehr erfahren, was dort los ist. Irgendjemand oder -etwas hat unsere Büchsentelefonschnur gekappt. Sobald Scotty die Whisky-Vorräte aufgebraucht hat, schicken wir Verstärkung.

Derweil auf Vat 13 …

Schweizer Gardist 1 (SG 1): „Wow, wenn das Satan ist, haben wir die ganze Zeit der falschen Seite gedient.“

K1: „Festnehmen! Auf der Stelle.“

Schweizer Gardist 2 (SG2): „Erster!“

Uhura zückt ihren Phaser, stellt auf Betäubung und strahlt die Gardisten in die Siesta.

Uhura: „Und jetzt möchte ich euren Häuptling sehen, ihr animierten Paradiesvogelscheuchen. Aber mit Sol 7, bitte.“

Die Kardinäle bekreuzigen sich, kucken Uhura abwechselnd auf die spitzen und auf die runden Ohren, aber mehr auf die runden. Dann grinsen sie, sabbern ein wenig und bringen sie zu ihrem Chef B16.

B16: „Lasst uns allein.“

Zögerlich verdrücken sich Kardinäle und Papagenos.

B16: „Verzeihen Sie den rüden Empfang. Ich fürchte, meine Crew hatte noch keinen Kontakt zu so weit gereisten Wesen wie Ihr es seid.“

Uhura: „Ich bin Ltd. Uhura, Kommunikationsoffizier der Enterprise. Wir haben einen Hilferuf von Ihrer Station erhalten.“

B16: „Endlich! Eine feindliche Macht hat unseren Planeten angegriffen. Gegen unsere Abwehrgebete scheinen sie resistent zu sein. Wir sind friedliebend wie frisch gebackene Osterlämmchen und können niemanden etwas zuleide tun.“

Uhura: „Ich informiere die Enterprise.“

B16: „Danke! Und wenn ich das bemerken darf: Sie haben bezaubernde Ohren.“

Uhura: „Sind nur geliehen.“

B16: „Schade, wirklich schade.“

Uhura zieht erneut die rechte Augenbraue nach oben. Auf der Enterprise klingelt Kirks Funkgerät. Fiep. Fiep. Fiep.

Kirk: „Captain Kirk.”

Uhura: „Captain, der Häuptling oder was der ist sagt, Vat 13 wurde von feindlichen Mächten angegriffen. Habt ihr ’nen Plan?“

Kirk: „Wir sehen uns das Mal an. Scotty hat die Strahlenkutsche wieder am Start.

Uhura: „Und meine Ohren?“

Kirk: „Darum kümmert sich Pille – wenn wir wieder an Bord sind. Over. … Wie ich ihn beneide!“

Kirk, Spock, Pille, Sulu und Chekov materialisieren sich unter Gezwitscher neben Uhura, umstellt von schwer bewaffneten Papagenos. Die Enterprise Crew wird entwaffnet.

B16: „Und jetzt zeige ich euch mein wahres Gesicht.“

Binnen Sekunden altert B16 um weitere tausende Jahre und ähnelt nun sehr stark Ötzi aus dem Eis.

Sulu: „Fukushima!”

Kirk: „Imperator Popelin alias Darth Sixteenus alias Lord Ratzemort …”

B16: „… alias Satan.“

Chekov: „Unmöglich! Satan ist Russe.“

B16: „Mit Ihrer Unterstützung werde ich die Menschheit vernichten. Und eine neue teuflische Superrasse nach meinem Geschmack entstehen lassen.“

(Weiter zu Folge 3: Thunderballs)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.