About

What the duck?!

Hanging on in turbulent times: The Munich Globe Bloggers' way of navigating through maze and rhyme
Hanging on in turbulent times: The Munich Globe Bloggers‘ way of navigating through maze and rhyme (Foto/Artwork: Munich Globe Bloggers)


I have always wanted to write a book that ended with the word »mayonnaise«.

Richard Brautigan

Quick Boarding

Gestartet als launiger Reiseblog (Reisen neben der Spur; 2011-2019) wühlt sich das neue Team der Munich Globe Bloggers (→ Kopfzeile: Team) unter alter Fuchtel jetzt durch die ganze Kiste erquicklicher, schräger und erquicklich schräger Dinge (→ Randspalte: Bordmenü) dieses Planeten und seiner Gäste. Immer noch launig, immer noch neben der Spur.

Gefühlte Tagline: Always looks on the dude side of life!

Slow Boarding

Once upon a time in the Cyberspace …

Es war einmal ein launiger Reiseblog, beseelt von dem Slogan Reisen neben der Spur. Seit Mai 2011 trampte diese Kiste durch den Cyberspace. Nosy wie die Enterprise-Crew, stets auf der Suche nach Schrullitäten und Palmenprovidern: im Orbit der Munich Space Base T18 (Münchner G’schicht’n), im Dialog mit anderen wilden Uhus (Weltgeister), auf Erkundungstouren kreuz und quer über den kamikaziös eiernden Erdball (Post-its für Globonauten; World Watchers‘ Reports; Nette Betten) und in den schrägen Weiten der Fantasie (Travel Fiction) – die eigenen eyes in the sky stets auf das Reisen gerichtet.

Groundhog’s Day … cancelled

Die Munich Globe Bloggers wollten nicht endlos durch Raum und Zeit gurken wie Onkel Eternauta, jener traurige All-Wanderer. Ebenso wenig wollten sie sich täglich vom Murmeltier grüßen lassen wie ihr Lieblingsschiffbrüchiger Johnny Castaway, der den Absprung von seinem One-Palm-Island immer wieder knapp verpasst. Every mission has an end, heißt es sogar bei Skywalkers unterm schwebenden Sofa.

What’s it going to be then, eh?

Die Munich Globe Bloggers halten Reisen immer noch für eine feine Sache – wenn man es schräg genug anstellt. Aber die restlichen Holzponys sollen nicht im Stall verstauben. Sie verdienen alle einen Ritt nach Sacramento, zum Tannhäuser Tor oder zur Boazn* am Ende des Universums. Zukünftig bloggen wir über alles, was uns inspiriert**. Ob cool oder spleenig. Oder beides. Neu oder alt? Megaschnurz! Wir picken aus dem ganzen kosmischen Flohmarkt. Dabei bleiben wir launig und neben der Spur. Das geloben wir bei Jack Kerouacs Daumen, Spocks Ohren, Ford Prefects Handtuch und Brians Lendenschurz.

The little difference

Als Pimp-Support verwenden wir seit dem Blogstart Orbitalschreibmaschinen (Modell Holy Fail 75 – Slogan: „Crazier in the outcome!“), downgecycelt aus verschrotteten Tardis-Modellen der späten 60er Jahre. Die Buchstabenaufläufe in den hier abgestellten Contentcontainern sind quasi SEO-proof, Otto Mustermann abweisend und katalogphrasenresistent. Das garantieren wir bei den Zahnlücken Shane MacGowans.

Die neuen Munich Globe Bloggers im August 2019

Nachgucker:

*) Boazn (für nicht Bayerischversteher): Stüberl, Spelunke, Promillepegelhochhalteanstalt

**) Quickie-Panoramen verschaffen das Bordmenü und die Schlüsselwortwolke Free Birds. Wer’s ganz speziell hat, konsultiert das Wortfundbüro. Allesamt in der Randspalte.