Artwork Orange – Vier Dudes in Rotterdam (2)

We proudly present unser neues MGB-on-tour-Office: retroposh, neo-post-arty-farty mit viel, viel Bauhaus-Karma – Sonneveld Huis, Rotterdam (Foto: Munich Globe Bloggers)

Nach zwei weiteren horrorschaumäßigen Exposities in Het Nieuwe Instituut – eine über den Invloed der gekraakten Casas auf die moderne Architekterei und eine über das transsilvanische Archiv, wo es den bolschigen Pfannenstiel des alten Yetis on the rocks zu beglupschen gab – vamosierten wir uns zu zwei tschudessni …

[weiter lesen]

Artwork Orange – Vier Dudes in Rotterdam (1)

„Save My Screen!“ (SMS): reanimierter Oldschool-Prayer an St. Johnny Castaway, dem Schirmveck aller Office-Robinsons und Schreibtischpenner – Sleep Mode, Het Nieuwe Instituut, Rotterdam (Foto: Munich Globe Bloggers)

„Wo sumpft der Flamingo, Chillonauten?“ Da war ich, das heißt Waldemar, und meine drei Co-Dudes Zocco, Babuschka und Superpam, die so hieß, weil sie wirklich super Pams hatte, was so was wie Superkräfte waren. Wir tänzelten über die wie fietsigen Pflaster von Rotterdam und begrübelten was wir mit unserem …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 15

Die Pariser Beton-Hood La Défense war ein vernünftiger Ort, um eine Mondlandung vorzutäuschen, dachte Jimmy. Nicht mal Aliens würden hier nach einem Biergarten suchen (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Die Luft war stärker als Bacardi 151. Etwas für Seebären und Citizen Hurricane. Meine touristische Nacktheit bereute ich keinen Tick-Tack. Die Kamera hätte sowieso nur gewackelt. Eine Boje in der Biscaya. Ich bat nur Onkel Aiolos, mich nicht mit einem windigen O-goshi über die Beton-Reling zu lupfen. Stattdessen glitt meine …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 14

Red-lighted and light-hearted Jimmy finally knew how to handle his confusion – with a little help of No. 461: Let it blossom, let it grow … (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Travis präsentierte mich dem Publikum als special Ü-Gast. Ich war nicht einfach ein alter Kumpel, den er nach 15 Jahren zufällig wieder traf. Es klang mehr, als käme Eric Clapton auf ein Ständchen in eine Bar, wo sonst nur Kiezgrößen aufblusen und abfolken. Und die drei anderen Typen, die hier ihre Buchstabensuppen …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 13

Jimmy zwitscherte seine eigene Version des Byrds-Klassikers: „For every drink – turn, turn, turn. There's a reason – turn, turn, turn. (…) A time to drink beer, a time to drink wine, a time for rum, a time for gin, …“ (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Das Fahrrad kam aus dem Nichts angeschossen. Ich sprang zur Seite. Genau vor das nächste Fahrrad. Diesmal fehlte nur eine Tschicklänge. Roth-Händle. Ohne Filter. Der Relief-Seufzer verhungerte auf halber Strecke. Von überall raketeten Fahrräder daher. „Feels like Edgar fucking Wallace“, twitterte mein Survival-Department …

[weiter lesen]

Seite 1 von 212