Los Möhrenwochos

Bumm. Klirr. So klingt es, wenn einem die Bio-Zwickl-Flasche aus der Hand fällt. Uns passiert, als wir hörten, dass unser Chef-Praktikant Waldemar am 2. Juni seinen großen Auftritt hat. Bei uns gerade erst als Teebeutel-Wechsler engagiert, beim Münchner Carrot-Mob schon auf der großen Bühne: Sakradi! Wir übernehmen selbstverständlich keine Haftung für mögliche Gesundheitsschäden (Kopfsalat, Hirnschwammerl, …

[weiter lesen]

Unsere kleine Ökofarm

Wwoof_screeny

Nein, nein. WWOOF (sprich: Wuff) ist nicht der Name der Wauwau-Züchtermafia Wuppertal. Die kesse Abkürzung steht für World Wide Opportunities On Organic Farms. Dahinter steht eine Idee. Und die ist angenehm simpel: Freiwillige mit Herz versuchen sich auf einer Ökofarm nützlich zu machen. Als Entlohnung gibt’s Slow Food und ein nettes Bett …

[weiter lesen]

Was vom Apfel übrig blieb. Drei Bayern auf Rügen (4)

Rügen_DSC_1217_rem_sm2

Apfelkuchen zum Frühstück. Wo haben Lydia und Martina ihre Engelsflügel versteckt? Leckerisimo, was sie uns da auftischen. Solche Nachbarinnen sollte man buchen können. Für unsere Expeditionslust muss heute die nähere Umgebung herhalten. Mönchgut heißt diese südöstlichste Ecke Rügens mit gefühltem Zehn-Kilometer-Sandstrand …

[weiter lesen]

Unser Quartier (2)

Naturparadies Teutenberg: Gästezimmer im Gartenhaus (Foto: Munich Globe Bloggers)

Im Sommer kann Rügen ganz schön voll sein. Inselzug Roland rast, rußt und röchelt wie eine alte Fabrik auf Rädern. Am Königsstuhl spielen die Feriengäste Reise nach Jerusalem. Bei unserer Suche nach Ruhe, Natur und Gelassenheit wurden wir im Südosten Rügens fündig, in Alt Reddevitz auf der Halbinsel Mönchgut. Dort regiert Apfelkönigin Doris Teutenberg …

[weiter lesen]