Wald Fiction

Finnland ruft - wir kommen (noch nicht im Bild: die Munich Globe Bloggers) (Foto: Anneli Hongisto/Visit Finland)

„Finland, Finland, Finland / The country where I want to be / Eating breakfast or dinner / Or snack lunch in the hall / Finland, Finland, Finland / Finland has it all“. Danke, Monty Python, für diese unwiderstehliche Einladung nach Birkistan, dem Land, wo der Tango so behutsam getanzt wird, dass zwischen zwei Schritten genügend Zeit bleibt, um ein …

[weiter lesen]

Der Eskimo auf meinem Klo

Ein Indianer kennt keinen Schnee: Trendsport Snow-Zelting (Foto: Campingpark Isarhorn)

Gerade schneit dieser Grönland-Film herein. Inuk. Volles Husky-Karacho, als hätte er Nikolaus-Dienst. Und wir in unseren citynahen Hoods stecken bis zur Halskrause (okay: Wadlkrause) im Eskimo-Perser. „Da können wir doch gleich zum Winter-Camping aufbrechen und uns nach einer Weißwursteisdiele umschauen“, flucht …

[weiter lesen]

100.000 Freunde müsst Ihr sein!

Munich Globe Barbies? Nix da! Das ist Marzipan-Blüte ((MGB-Logo: Max Lichtenberg)

Sterne und Besucher-Counter lügen nicht. Trotzdem haut es uns aus den gerade angezogenen und fast frischen Socken. 100.000 Besucher seit der Aktivierung des Zählers haben unsere Globepage zu einer abso-fucking-lutely Trend-Destination gemacht. Das sind mehr Leute als ins Camp Nou passen (ca. 98.000) und deutlich mehr Leute als auf dem Mond waren, bevor Erich von Däniken dort eine …

[weiter lesen]

Aloha from Sendling

We paint it our way: Hellblau wie der Mond über Hawaii (MGB-Logo: Max Lichtenberg)

40 bananen-erdnussbutter-sandwich-fette Jahre sind es her, seit Elvis’ höchstpersönlicher Mondlandung. „Elvis Presley from Hawaii via Satellite“ hieß die Show am 14. Januar 1973, die von Honolulu aus in alle Welt übertragen wurde und über eine Milliarde Zuschauer erreichte. Da können nicht mal unsere Klick-Zahlen mithalten. Für den King war es wieder ein riesen Comeback. Wir haben es leider verpasst, genau wie die …

[weiter lesen]

Dublin’s Quirky Seven – Das Special (0)

Zapfig, aber von Herzen: Dubliner Begrüßungsküsschen. Rowan Gillespies The Kiss (Foto: Munich Globe Bloggers)

Dublin, 10 Grad, Sonne. Die Frisur friert. „Drei Guinness, Meister.” Da sitzen wir nun im herbstlichen Dublin und klappern die Einträge unseres Chefs ab. Zuerst dachten wir: Echt großes Daumenkino, was er uns hinterlassen hat in seinem 70s-Notebook. Name der Location. Daneben steht „chefcool”, „f* Dude” oder „Mondlandung”. Das war’s. Quasi volle Aussagekraft voraus! Um das zu stemmen brauchen …

[weiter lesen]