Aloha from Sendling

We paint it our way: Hellblau wie der Mond über Hawaii (MGB-Logo: Max Lichtenberg)

40 bananen-erdnussbutter-sandwich-fette Jahre sind es her, seit Elvis’ höchstpersönlicher Mondlandung. „Elvis Presley from Hawaii via Satellite“ hieß die Show am 14. Januar 1973, die von Honolulu aus in alle Welt übertragen wurde und über eine Milliarde Zuschauer erreichte. Da können nicht mal unsere Klick-Zahlen mithalten. Für den King war es wieder ein riesen Comeback. Wir haben es leider verpasst, genau wie die …

[weiter lesen]

„Watch out for diabolical Masterminds“

Schiffbruch ohne Tiger: Weltuntergang für den schmalen Geldbeutel (Foto: Munich Globe Bloggers)

Alle Jahre wieder: Weltuntergang verpasst? Macht nix. Nach der Apo ist vor der Apo. Wir Munich Globe Bloggers haben keine Pleite gescheut, um unseren Lesern fünf lavaheiße und gnadenlos weltuntergangsaffine Places to die an die Pumpe zu tackern. Happy Drowning 2013! 1. Bei Raider und Twix! Erichs Mystery Park heißt jetzt Jungfrau-Erlebnispark …

[weiter lesen]

GoldenBalls

Nobody does it better, nicht mal Herr Kaiser (Bild: Sony Pictures)

„Mein Name ist Bonk, James Bonk.” So ehrlich ist er dann doch nicht. Britisches Understatement? Power-Camouflaging? Gentleman-Gedöns? Fakt ist: Am 5. Oktober vor 50 Jahren landete der qualmende Wodka-Martini-Trinker mit der licence to screw auf Jamaika, um Miss Taro und Honey Ryder mit Dr. Go zu beglücken. Seither poppt sich Mr. B. um die Welt …

[weiter lesen]

Es gibt ein Leben neben der Spur

Weltgeister keep the World offbeat (MGB-Logo: Max Lichtenberg)

Erbarmen! Zu spät. Der Hesse kommt: „Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen / er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.“ Sakradi! Wenn die Munich Globe Bloggers Onkel Hermann zitieren, dann brennt der Busch. Nicht unten auf dem Kopfstandkontinent wie sonst immer. Nein, hier. Zwischen Isar und Schlosspark. Zwischen Kilombo und München ’72. Diesmal haben wir uns selbst überholt …

[weiter lesen]

Leute neben der Spur (1)

Guiri Guru Anda: Trinkt den Wind und kennt den Weg (Foto: Fuertescout)

Anda Caliman alias Fuertescout verließ 1995 seine schwäbische Hood. Seither wohnt, surft und arbeitet er auf der Kanareninsel Fuerteventura. Touristen und Journalisten zeigt der weltwassergewaschene Fuchs die coolsten Ecken. Am liebsten zu Fuß. Wir haben ihn als Pilot unserer neuen Serie in der neuen Rubrik Weltgeister ausgewählt und ihm …

[weiter lesen]