Leute neben der Spur (5)

Smile for a mile: Nomaden-Conni (Foto: C. Biesalski)

Und hier kommt die Fortsetzung unserer Plauderei mit der modernen Nomadin Conni Biesalski. MGB: Conni, du bist meist in südlichen Breiten unterwegs. Bist du ein Sommermensch oder passen Sonnenländer einfach besser zum Nomadenleben? Conni Biesalski: Ich bin auf jeden Fall ein Sonnen-, Sommer- und Wassermensch. Schon immer …

[weiter lesen]

Leute neben der Spur (4)

Immer ein Lächeln im Busch: Nomaden-Conni (Foto: C. Biesalski)

Conni Biesalski ist eine moderne Nomadin: „I work, I travel, I dive.” Da steckt schon fast alles drin. Madame ist ständig unterwegs. Ein Travel-Girl wie aus dem Abenteuerbilderbuch. Außerdem bloggt sie auf Planet Backpack und A Life of Blue und hat einen Gratis Guide für Backpacking-Einsteiger verfasst, das E-Book Lebe deinen Reisetraum. Wir haben …

[weiter lesen]

Paddy makes the World go Green

Waiting-for-salvation Army: St. Patrick's Day backstage (Foto: Munich Globe Bloggers)

Der Mann mit der Stehmütze und dem goldenen Kringelstab verteilt seinen Segen als wären es Kamellen. Keiner entkommt. Auch ich nicht. Bin bis auf die Haut durchnässt von der süßlich schmierigen Substanz. Trotz Atheistex-Jacke (laut Werbung 100% blessingproof). Vermutlich hebt mein grüner Glitzerhut die Wirkung auf. Oder funktioniert …

[weiter lesen]

Lonely Hauptstadt

Schrägvögel sind eine weit verbreitete Gattung (Screeny: Gidsy Berlin)

Berlin, Stadt der unvollendeten Projekte. Versucht man die Anreise nicht gerade mit dem Flieger oder einem anderen troubleaffinen Verkehrsmittel, ist ein überdehntes Hauptstadt-Wochenende eine feine Sache. Allemal, wenn man es projektlastig und nebenspurig mag. Wie das geht, zeigt Gidsy (von gids, holländisch für Touriguide), ein frisches Portal für Leute, die was Schräges anzubieten haben – für andere Locals und Touris. Gidsy operiert weltweit …

[weiter lesen]

Handtuch dabei?

Daumen raus und rechtzeitig zum Fünfuhrtee auf Beteigeuze sein (Cover: Heyne Verlag)

„… ‚Wenn wir Glück haben, sind es bloß die Vogonen, die uns in den Weltraum werfen wollen.‘ ‚Und wenn wir kein Glück haben?’ ‚Wenn wir kein Glück haben’, sagte Ford grimmig, ‚könnte der Kommandant seine Drohung wahr machen und uns erst noch ein paar von seinen Gedichten vorlesen’.“ Kostproben der vogonischen Dichtkunst möchten wir unseren Lesern lieber vorenthalten. Weltraumerfahrene Leichenbeschauer typisieren ihren Genuss – das Zynikerpack vom …

[weiter lesen]