A mute reminder

Poppy Anti-War-Memo: Walter Kuhns Post-Sheep-Installation „Never Again“ auf dem Münchner Königsplatz (Foto: Munich Globe Bloggers)

Sonne. Finally. Jetzt leuchten sie in magic poppy red. Die Stoffblumen auf dem Münchner Königsplatz. Noch kein Schnee Anfang Dezember. Gut so. Zwischen den kahlen Bäumen und dem erschöpften Rasen wirken die überdimensionalen Artpoppies wie außerirdische Botschafter. Antennig. Entschlossen. Voll energischer …

[weiter lesen]

Artwork Orange – Vier Dudes in Rotterdam (4)

Bolschiger Bastard von einem bezumnie Wohnbasar: Markthal Rotterdam (Foto: Munich Globe Bloggers)

„Chamacos, wo qualmt das Alpaka?“ Meine drei Co-Viajeros Zocco, Babuschka und Superpam saßen auf ihren Fietsen und waren scharf und bereit für ein bisschen gechilltes Citycruisen, was so was war die Tulpistan-Variante vom alten Easy Rider mit Peter Fonda und Dennis Hopper. Superpam aktivierte ihre …

[weiter lesen]

Artwork Orange – Vier Dudes in Rotterdam (3)

Rotterdam-King-Kong Bokito beteuert seine Unschuld: „Ich war's nicht. Fragt doch Gozilla!“. We know it: Häuser würfeln ist powerposh in Vangoghien – Kubushäuser (Foto: Munich Globe Bloggers)

Babuschkas Promillepegelanzeige silvesterte wie der alte Eildoktor. „Wir sollten mal tanken!“ Eine gute Idee zum richtigen Zeitpunkt. Wir flanierten gerade über Rotterdams Durstlöscherhighway Witte de Withstraat. Auf der anderen Seite stach uns De Witte Aap ins Auge. Und ins Ohr. Das Pub-Logo war so was wie ein weißer …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 22

Jimmy remembered Bruce Lee's magic water metaphor and jimmysized it into „Be gin and tonic, my friend“ (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Nach einer halben Flasche Gin war mein Kopf eine Tardis. Bigger on the inside. Und ich konnte damit durch Raum und Zeit reisen. Durch Raum nicht ganz so gut. Ich verlief mich auf dem Nachhauseweg vom Augustin und landete in einem Programmkino. Da flimmerten gerade alle Folgen der beiden Emma-Peel-Staffeln von …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 21

„Some girls' enchantment has a pretty guillotinesk quality“, Jimmy said to himself. „I'd better fix my head with some bungee rope.“

Host an Tschick? Die Ansage der kippenförmigen Aschenbecher-Extension am Mülleimer empfand ich wie das spontane „gimme five!“ eines Harlem-Ghetto-Checkers. Absolutely my cup of welcome. Cool and cosy. Rau, aber Bradda. Ich stand an der Bushaltestelle in fucking Nowhere-Vienna. Und ich spürte die Freiheit, …

[weiter lesen]