Das Lächeln von Cheap-Air

Lächeln gegen Aufpreis: Charge-Air-Flugbegleiterin Minerva McGonagall (Foto: Munich Globe Bloggers)

Advent, Advent, der Ryan spinnt. Zum Jahres-Checkout öffnet der irische Gebühren-Ideen-Flieger Ryanair endlich wieder seine Hintertürchen und verwöhnt die Fluggäste mit kreativen Service-Tarif-Überraschungen. Diesmal eine Verwaltungsgebühr (6 Euro), da die Passagiere nicht nur transportiert, sondern obendrein abgewickelt werden. Dazu kommt eine Gebühr für traditionsfeindliche Kunden …

[weiter lesen]

Schmökern statt schnacken

Kultur-Dixi: Berliner BücherboXX (Foto: Max Lichtenberg)

Lustig ist das Korrespondenten-Leben, Gloria, Gloria, Ho. Unser Mann in Berlin jedenfalls schiebt seine Bocciakugel mit einer Ruhe, die selbst einen Staatsbibliothekar nervös machen würde. „Schieben” ist zu viel gesagt. Er meditiert sie vor sich her wie ein pensionierter Jedi-Ritter. Alle Jahre erreicht uns dann eine Meldung, deren Haltbarkeitsdatum schon …

[weiter lesen]

Dublin’s Quirky Seven ‒ Das Special (7)

Alles, was ein Mann braucht: scharfe Rasur und Waldorfs Hangover Buster (Foto: Munich Globe Bloggers)

Dublin, 7 Grad, Regen. Die Frisur fällt. Passt schon. Das Schild über uns sagt, dass wir richtig sind: Waldorf. Darunter: Hot Towelshaves. Die letzte Station unserer Dublin’s Quirky-7-Tour. Der Chef hat ganz schön gelitten bei der Auswahl. Solide Mission Impossible, aus der Quirky Old Town sieben Super-Quirkys rauszufiltern. Er kennt Dublin wie seine …

[weiter lesen]

Dublin’s Quirky Seven ‒ Das Special (6)

A Portrait of the Artist as a Young Doorman: Sweny's (Foto: Munich Globe Bloggers)

Der Wind säuselt wie Enya. Geradezu vitalisierend, diese irische Herbstluft auf der Haut. Weckt Erinnerungen an alte Seifenwerbung. Irischer Frühling. „Komm in die herzhafte irische Frische.” Gab’s diese Seife auch in Irland? Oder hieß sie da vielleicht Swedish Summer? Der schwedische Sommer ist ja vom Temperament her auch nicht gerade ein Mexikaner …

[weiter lesen]

Dublin’s Quirky Seven ‒ Das Special (5)

„Ik bin ein Dubliner”: Kennedys rhetorische Mondlandung reloaded - The Little Museum (Foto: Munich Globe Bloggers)

Who killed the Kennedys? Gut, dass die Rolling Stones ihre Frage selbst beantwortet haben. Wir hätten es nicht gewusst und nur eine weitere toupetschäumende Verschwörungstheorie angerührt. Unsereins hält sich lieber an Fakten, um nicht zu sagen Motherfakten. Haben wir von unserem Chef. Sein neuer Dublin-Reiseführer ist quasi die …

[weiter lesen]