Pub, Land, Fluss

Kleine Legende zu den MGB-Tags

Die Munich Globe Bloggers reisen neben der Spur und sie schreiben auch neben der Spur. Steht so in der legendären Declaration of Horse-Sense, unserer kleinen Griabigkeitserklärung, verfasst im Jahre 2011 von Waldemar Ohnekiez, einem kleinen Hausmeister im großen Universum, überarbeitet im Jahre 2016 von Waldemar Ohnekiez Jr., dem kleinsten Hausmeister des Universums, zuständig einzig für das zeitweilige All-Spotting, quasi um zu sehen, ob das Universum noch da ist. Das lässt ihm reichlich Zeit für andere sinnvolle Aufgaben. Zum Beispiel, von Zeit zu Zeit diesen abstrusen Blog zu überarbeiten. Hier könnte noch viel neohistorische Gesumms stehen. Wir kürzen ab – aus Respekt vor unseren Lesern (zwei werden es doch mindestens sein!). Weil wir manchmal selbst nicht mehr wissen, was wir uns gedacht haben, als wir diese Tags erfunden haben, und was sie evtl. bedeuten, haben wir unsere Praktikanten beauftragt, unsere quirky Tags mit einer Legende zu versehen. Auch so ein Spielplatz von uns und damit stetiger Veränderung unterworfen. Also ganz nah dran am Leben an sich. Wir hoffen dennoch, dass die neuen Tags gar keine legende brauchen, weil jeder Leser sie auf Anhieb versteht. Optimismus ist der Humor der Verdammten.

Es grüßen die Halb-Weisen aus dem Fernsehabendland.

Arte: Nicht der Sender, mehr so Kunst ohne Glotze – Museen, Skulpturen, Graffiti, Schönhäuser.

Beach: Lässt man mal die Pauschalbrille stecken, sind Strände immer noch starke Fernweh-Magneten
Berg: Auffi mias ma. Warum eigentlich? Weil’s schee is, zefix!
Bus: Lange out, jetzt wieder in. Jump on, jump off. Und wir denken immer an die Schlusszene von „The Graduate‟ – „Die Reifeprüfung‟ mit Dustin Hoffman und Katharine Ross.

Chillinger: Hier gefällt’s uns muchisimo. Our Version of Gemütlichkeit.
City: Hier endet die Pampa. Asphaltierte Freiräume und so.

Daumen raus!: Hier wird getrampt. Autostopp sollte man unter Fortbewegungsartenschutz stellen.

Flug: Reinhard Mey hatte schon recht, auch wenn die Bewegungsfreiheit über den Wolken arg eingeschränkt ist.
Fluss: Bei uns Wasserstraßen aller Art, auch Kanäle. Stilvoll dahinplätschern. Yeah!

Gepäck: Alles was mit muss. Oder was zu Hause bleiben kann.
Globe
: Die ganze Kugel zählt. Rund um die Welt oder überall gleichzeitig.
Green: Alles, was grün ist – Parks, Wälder, Wiesen.

Insel: Wir wissen nicht, wie Robinson darüber dachte, aber wir finden Inseln cool.

Kiez: Hood, Szene, Viertel, Ecken mit Atmo.
Klimbim: Schnickschnack und Souvenirs der spaßigen Sorte, eben was man von coolen Flohmärkten und aus quirky Läden mitnimmt, um beim nächsten Schrottwichteln in rauen Mengen Ahhs und Ohhs zu ernten.

List it!: Die Listmania erreicht die Munich Globe Bloggers. Listenreich wie Odysseus listen wir mit. Volle Liste. Wir sind bekennende Listomaten, der Spiegelstrich unser Logo. Hier jedenfalls Listen, die’s in sich haben.

Meer: Die ultimative Fernwehflüssigkeit.
Memo: Statuen, Friedhöfe, Andenken to stay.
MGB: Hier geht’s um uns. Quasi Interna-Ausplaudering und Power-Word-Selfie-Shooting
Mmmm: Lecker Futter und Antidurst entdeckt.
Möhrchen: Ökologisch und so. Gut für Mensch & Tier & Baum. Latzhose hin oder her.

Norden: Da wo’s eher kalt ist.

Oase: Stille Örtchen. Hier kann man quasi sich selbst begegnen. Kennen wir uns?
Oldies: Altes Zeug, alles mit Geschichte: Ruinen, Burgen, Dinos.
Osten
: Da, wo’s eher ostig zugeht.

Pampa: Das, was die Citys übrig lassen. Hat auch was.
Pub: Orte, mit Bier und Stühlen, also auch Cafés, Kioske und Futterlokale.

Quartier: Hier kann man sich ausstrecken mit Dach überm Kopf.

Road: Eigentlich on the road – unterwegs auf der Autobahn, Landstraße, Highway.
Route: Wege, die etwas mehr sind als nur Wege.

Sakradi!: Da zieht es sogar den unverschämt welterfahren dreinsehenden Munich Globe Bloggers die Augenbrauen hoch wie einem verblüfften Vulkanier.
Sand
: Die ultimative Meerzutat, manchmal auch ohne Meer genießbar.
Schiff: Alles, was auf Wasser fährt. Auch Segelboote und Submarines, besonders gelbe.
See: Meer ohne Ungeheuer und Tsunamis – Nessi ausgenommen.
Space: Der Weltraum. Unendliche Weiten, Spielplatz für Tardis-Piloten und Mondflaneure.
Spot: Hingucker wie Buch-, Film- und Plattencover-Orte, Edel-Bauwerk oder Naturschauspiel.
Süden: Da, wo’s eher warm ist.

Terminal: Orte des Ankommens und Abfahrens – Flughäfen, Häfen, Bahnhöfe.
Tipp: Hier empfehlen die Munich Globe Bloggers persönlich – was auch immer (Cafés, Pubs, Hotels …).
Trend: Das könnte auf uns zu kommen oder hat uns schon überholt.
Typen: Leute, denen wir begegnet sind oder denen man begegnen könnte. Von cool bis kurios.

Velo: Radeln makes the City froh und die Pampa sowieso.
Vista: Aussichten, für die man auf Reisen geht. Quasi „Aha!“ inside. Okay, eher outside.

Walker: Wandern ist Wellness to go.
Westen: Da wo’s eher westig zugeht.

Zug: Zugfahren kann so schön sein – irgendwo, far away.