Gin Diary – Episode 24

After kissing the girl for several hours Jimmy felt a strong urge to hum his slightly adapted version of the Fisherman's Blues: „Counting the towns flashing by / In a night that's full of sun / With wind in my head / You in my arms ...“ (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Broox machte einen tiefen Seufzer. Dann, wie um sich etwas Mut nachzuladen, bestellte er noch zwei Flaschen Craft Beer. Diesmal Aimless Globe Hopper. Am anderen Ende der Bar warb ein Plakat für den Jim City Flea Market. Es zeigte eine Lady und einen Gentleman, vogelwild zusammengesetzt aus Flohmarktplunder …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 23

Detours are my cup of shortcut! Jimmy whistled the Life of Brian theme when he was back in Jim City after enlightenment had struck his brain like a cosy meteorite (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Mir war nach Trampen. Ich sprach mit meinem rechten Daumen. „Hi Jimmy’s right thumb. I need your magic. Still there?“ „Fuck yeah!“ „Cool. Du weißt ja, ich reise mit kleinem Gepäck. No room for pacience there.“ „Sure, Alter. Mit mir stehst du keine fünf Minuten.“ „Deal.“ „Irgendwelche Vorlieben, Chef? Aston Martin DB5? …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 22

Jimmy remembered Bruce Lee's magic water metaphor and jimmysized it into „Be gin and tonic, my friend“ (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

Nach einer halben Flasche Gin war mein Kopf eine Tardis. Bigger on the inside. Und ich konnte damit durch Raum und Zeit reisen. Durch Raum nicht ganz so gut. Ich verlief mich auf dem Nachhauseweg vom Augustin und landete in einem Programmkino. Da flimmerten gerade alle Folgen der beiden Emma-Peel-Staffeln von …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 21

„Some girls' enchantment has a pretty guillotinesk quality“, Jimmy said to himself. „I'd better fix my head with some bungee rope.“

Host an Tschick? Die Ansage der kippenförmigen Aschenbecher-Extension am Mülleimer empfand ich wie das spontane „gimme five!“ eines Harlem-Ghetto-Checkers. Absolutely my cup of welcome. Cool and cosy. Rau, aber Bradda. Ich stand an der Bushaltestelle in fucking Nowhere-Vienna. Und ich spürte die Freiheit, …

[weiter lesen]

Gin Diary – Episode 20

October sunshine sometimes hits you harder than November rain: Jimmy was tired of watching his life passing by like a distant ship (Foto: Munich Globe Bloggers / Tara Tulpe)

„Chill it like Backpackman!“, empfahl der Slogan eines Hippie-Comics, den ich auf der Fähre gefunden hatte. Der Zero-Hero auf dem Cover war ein optischer Doppelgänger von Johnny Castaway, dem Robinsontyp, der in den 90s als Bildschirmschoner heruminselte. Anders als der Flopjäger und -sammler Johnny C. …

[weiter lesen]