Gin Diary – Episode 03

A Saucer Full Of Secrets

„My Memory is my jungle‟, dachte Jimmy. „You can call me Jim Fizz-Carraldo.‟ (Foto: Munich Globe Bloggers/Tara Tulpe)

„My Memory is my jungle‟, dachte Jimmy. „You can call me Jim Fizz-Carraldo.‟ (Foto: Munich Globe Bloggers/Tara Tulpe)

(Hier geht’s zu Episode 01). London war eine Vielstadt. Ich meine nicht die einzelnen Urbandörfer oder Hoods wie Soho und Tottenham, die sich wie eigene Städte benehmen. Für mich bestand London aus vielen Parallelstädten, die sich gegenseitig überlagerten. Um das augenscheinliche London, das ich mit den meisten anderen Leuten teilte, tanzten die bruchstückhaften Londons aus meinen Erinnerungen. Zugänglich nur für mich und eventuell einige Leute, mit denen ich die erinnerten Momente geteilt hatte.

Eines dieser Memo-Londons suchte ich in Pimlico. The Secret Garden war ein geheimes Café im Hinterhof eines Antiquitätenladens. Es war nirgendwo verzeichnet. Man fand es nur, wenn man eingeweiht war.

Wie wir damals. Von Baby Jungle, einer Londoner Post-Hippie-Künstlerin, die ich aus ihrer Zeit in Dublin kannte. Durch eine Tür im Keller des Antiquitätenladens gelangte man in den verwilderten Garten. Baby Jungle organisierte schwarzen Wachmacher, Broox und ich blätterten durch die kleine Wildnis. Zwischen Bäumen und Büschen versteckten sich engelhafte Skulpturen, wie man sie auf Friedhöfen fand. Eine hohe Gartenmauer trennte den Secret Garden von den Nachbargrundstücken. An einer sonnigen Stelle blühten dunkle Rosen. „Scarlet Carson‟, sagte jemand hinter mir.

Doppelter Filmriss. Ich fand weder den Antiquitätenladen im Standard-Pimlico, noch das Gesicht oder den Namen der Rosistin in meinem Parallel-Pimlico. Der Secret Garden war der Schlüssel zu dieser Erinnerung. Und den hatte ich verloren. Es gab nichts, was ich wiedererkannte. Genauso gut hätte ich in einer anderen Stadt suchen können. Ich schickte Broox ein SOS. Die Antwort kam prompt. „Sorry, Jimmy. No entry. Sicher, dass ich dabei war?‟ Big fucking Ben! Mein Compañero erinnerte sich nicht mal mehr an Pimlico.

Dieser Garten war ein Camouflage-Meister. Nach kurzer Zeit löschte er sich aus der Navi seiner Besucher. Oder fand man ihn nur mit einer besonderen Begabung wie die Winkelgasse in Harry Potter? Oder brauchte man ein Passwort, das man in der richtigen Straße vor sich her murmeln musste? Ich empfand mein Gedächtnis zeitlebens als ein verschrobenes altes Hotel, in dessen Gängen ich mich immer wieder verirrte und dessen Zimmertüren sich sehr willkürlich öffneten. Aber ich wusste auch, dass man nicht immer durch die Tür musste, um in einen Raum zu gelangen, und dass hinter manchen Türen Erinnerungen warteten, die es wert waren die ganze Welt dafür abzusuchen.

(Weiter zu Episode 4)

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>